Schützenverein Neugraben-Scheideholz arbeitet am Wiederbeginn

Hallo liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, liebe Jungschützen und liebe Showband! 

Seit über zehn Wochen sind wir nun gezwungen, das Vereinsleben ruhen zu lassen. Wie sicherlich die meisten von Euch, warte ich ungeduldig auf den Tag, an dem es uns vergönnt ist, den Schießbetrieb wieder aufnehmen zu dürfen.  Viele liebgewonnene Veranstaltungen, wie unser Schützenfest im August, bleiben während der Coronakrise auf der Strecke. Auch die regelmäßigen Festivitäten, Königsbälle sowie Schießveranstaltungen im Landesverband Hamburg und im Kreisverband Harburg-Stadt mit unseren Freunden fehlen uns sehr. 

Besonders fühle ich mit unserer Majestät André und seiner Königin Yvonne, mit allen Würdenträgern und Vereinsmitgliedern, die sich sonst Woche für Woche auf die Treffen und Veranstaltungen rund um unser Schützenheim freuen. Zudem denke ich auch an unser Wirtspaar Ariane und Rainer sowie an alle, die eigene Geschäfte betreiben und um ihre Existenz bangen. 

Trotz aller Corona-bedingten Einschränkungen gibt es aber auch erste gute Nachrichten zu berichten. So durfte zum Beispiel der Gastronomiebetrieb unseres Schützenheims unter Auflagen endlich wieder öffnen. Kommt doch einmal vorbei, auch wenn noch kein Schießtraining stattfinden darf. Unsere Wirtin Ariane freut sich über jeden Besuch.

Der Weg zur Normalität nach der Pandemie ist sicherlich noch lang und steinig.  Lasst ihn uns gemeinsam gehen und diese Riesenaufgabe zusammen lösen. Aus meiner Sicht machen unsere Bundesregierung und der Hamburger Senat ein gutes Krisenmanagement. Allerdings müssen wir in Hamburg noch warten, bis wir wieder auf unsere Schießstände dürfen. Als geschäftsführender Vorstand stehen wir seit dem Beginn der Krise im regelmäßigen telefonischen Kontakt. Wir setzen uns mit den aktuellsten Nachrichten auseinander und entscheiden im Rahmen unserer Möglichkeiten. Einen besonderen Blick haben wir dabei auf die Informationen vom Deutschen Schützenbund, dem Hamburger Sportbund, dem Schützenverband Hamburg und dem Kreisverband Harburg-Stadt. Wenn wir vom Schützenverband Hamburg die Genehmigung für den Beginn des Schießbetriebes bekommen, können wir unter Beachtung der Hygiene und Sicherheitsrichtlinien Schritt für Schritt beginnen.

Bitte bleibt bis dahin untereinander über die heute gängigen und gestatteten Möglichkeiten in Kontakt. Helft den Älteren und denen die Hilfe benötigen. Auch sie sollen sich nicht vernachlässigt fühlen. 

 

Liebe Neugrabener-Scheideholzer Schützenschwestern, Schützenbrüder, Jungschützen und Spielleute, ich bin in dieser schwierigen Zeit besonders stolz auf Euch und lobe Eure Treue zum Verein.

Fühlt Euch von mir gedrückt - passt auf Euch auf - haltet Euch von Corona fern - bleibt gesund!

 

Alles Liebe!

Euer 1. Vorsitzender 

Frank Schwarz


Absage des 53. POKALSCHIESSEN und des 2. Jugendpokalschiessen !!!

Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, liebe Jugendliche,

 

mit großem Bedauern müssen wir leider unser diesjähriges Pokalschiessen absagen.

Wir hatten bis zuletzt die Hoffnung, das wir das Schiessen doch noch durchführen zu können, aber die aktuelle Situation macht dies leider unmöglich.

Wir hoffen, das wir Euch im nächsten Jahr gesund bei uns begrüßen zu können.

Bis dahin bleibt Gesund !


Absage der Jungschützenparty


Der Schießbetrieb ist bis auf Weiteres eingestellt!

Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, liebe Jungschützen und liebe Showband,

 

die Coronavirus-Situation in Hamburg verschärft sich. Schulen und Kitas werden vorübergehend geschlossen. Da im organisierten Vereinsleben tagtäglich viele tausend Menschen zusammenkommen, ist es derzeit wichtig, die Sozialkontakte einzuschränken. Ohne behördliche Anordnung kann dies von Vereinen und Fachverbänden nur in eigener Verantwortung umgesetzt werden. 

Die Fachverbände, in denen wir Mitglied sind, folgen den Empfehlungen der Bundesregierung und des Robert-Koch-Institutes und empfehlen dringend, den Sportbetrieb sowie Vereinsveranstaltungen bis auf Weiteres einzustellen.

Der deutsche Schützenverband hat alle deutschen Meisterschaften abgesagt, u. a. auch das Bundes(jugend)königsschießen in Harburg, der Schützenverband Hamburg sowie der Schützenkreisverband Harburg-Stadt folgen den Maßnahmen des DSB und sagen ebenfalls ihre Meisterschaften ab. Die Jahreshauptversammlung des Schützenverbandes Hamburg wurde auch abgesagt. Dies sind nur wenige Beispiele, nach denen wir uns richten.

Auch wir im Schützenverein Neugraben-Scheideholz sind in Sorge und stellen als Vorsichtsmaßnahme den Schießbetrieb im Schützenheim bis auf Widerruf ein! 

Der geschäftsführende Vorstand berät ab Montag, den 16. März in regelmäßigen Abständen, um die weiteren Vorgehensweisen und wird Euch mit jeder Veränderung auf dem Laufenden halten. 

 

Passt auf Euch auf!

 

Mit Schützengruß

Der geschäftsführende Vorstand

1. Vorsitzender - Frank Schwarz
2. Vorsitzender - Gerald Siemen
3. Vorsitzender - André Siebert
1. Kassenführerin - Bettina Schulz
1. Schriftführer - Peter Lindheim

Beim Freundschaftspokalschießen gab es auf beiden Seiten Gewinner

Über 55 Jahre gibt es bereits das wechselseitig ausgetragene Freundschaftspokalschießen zwischen der Sportgemeinschaft Zoll – Abteilung Sportschießen – und dem Schützenverein Neugraben- Scheideholz. Am 8. Februar war es wieder soweit: Geschossen wurde mit dem Luftgewehr und der Luftpistole auf dem Schießstand im Schützenheim Neugraben-Scheideholz, Im Neugrabener Dorf.

Der erste Schießmeister Andreas Bernard eröffnete den Wettstreit um 14:00 Uhr. Anschließend machte jeder Schütze 40 Schuss in seiner Disziplin. Es gab viele sehr gute Ergebnisse auf beiden Seiten. Insgesamt waren die Sportsfreunde vom Zoll etwas besser und konnten den Mannschaftspokal zum wiederholten Male gewinnen. Das beste Luftgewehrergebnis erreichte Michael Röse vom Schützenverein Neugraben-Scheideholz. Bei der Luftpistolendisziplin ging der Bestmannpokal an die Zöllner.


Der erste Vorsitzende des SV Neugraben-Scheideholz Frank Schwarz beglückwünschte die bessere Mannschaft sowie die besten Einzelschützen für ihre sehr guten Ergebnisse und bedankte sich bei allen für den fairen Wettkampf mit einem dreifach kräftigen „Gut Schuss“. Im Anschluss gab es für alle Kartoffelsalat mit Würstchen und beide Vereine verabredeten sich für das Behördenschießen im April.

 

Suchen Sie auch die Herausforderung „Sportschießen“?. Im Schützenverein Neugraben-Scheideholz können Sie diesen Sport durch ausgebildete Trainer unter fachkundiger Aufsicht erlernen. Ob Jung oder Alt: Alle sind herzlich Willkommen.

Weitere Informationen unter www.svneugraben- scheideholz.de


Mit zuverlässiger Jugendarbeit in die Zukunft

Schützenverein Neugraben-Scheideholz auf einem guten Weg.

Mit der erfolgreichen Jugendarbeit der letzten drei Jahre konnten wir viele jugendliche Sportschützen und Musiker der Showband gewinnen. Durch die stetig steigenden Mitgliederzahlen konnten wir bis unter die größten acht Jugendabteilungen im Schützenverband Hamburg wachsen.

Am Anfang des Jahres erreichte uns einen Einladung der Landesjugendsprecher für ein Treffen in der Geschäftsstelle des Schützenverbandes Hamburg. In diesem  Projekt möchten die Landesjugendsprecher hinter die Geheimnisse der erfolgreichen Jugendarbeit in den Vereinen kommen.

Trotz des Königsballes am Tage zuvor konnten wir mit Domenik und Thorsten von Boden, Gerd Wittleben sowie Frank Schwarz ein gemischtes Team aus der Jugendabteilung und Vorstand anmelden.

Mit den Vertretern der Schützenvereine aus Salzhausen, Neuenfelde, Neu Wulmstorf, Holvede, Heidenau, Luhdorf/Rossdorf und Elstorf diskutierten wir zu den Fragen:

- Warum läuft mein Verein/Jugend So gut?

- Was trage ich dazu bei?

- Was müssen wir machen um die Jugend an die Wand zu fahren?

- Was könnte verbessert werden?

- Wie könnte der Landesverband unterstützen?

Zu allen Fragen gab es interessante und plausible Erklärungen und Anmerkungen.

Die Jugendvertreter hatten noch weitere Fragen vorbereitet, die sie auf Metaplanwandpapier an der Wand befestigten.

- Was würdest Du uns als Jugendvorstand noch mitgeben?

- Warum engagierst Du Dich im Schützenverein?

- Welche Eigenschaften muss ein Jugendleiter mitbringen? Skizziere den perfekten Jugendleiter.

- Was würdet Ihr Vereinen, die eine Jugendabteilung Gründen möchten, für einen Rat geben?

- Welche Probleme hast Du in den letzten zwei Jahren in der Jugendarbeit gehabt und wie bist Du damit umgegangen?

- Wünsch Dir was: Zeit, Geld und Personal spielen keine Rolle. Was muss gemacht werden um die Jugendabteilung innerhalb von zwei Jahren zu verdoppeln?

Begleitet wurde dass Treffen vom Präsidenten des Schützenverbandes Lars Bathke, dem Vizepräsidenten Heinz-Heinrich Thömen und von der Landesjugendleiterin Petra Putensen

Mit den Antworten arbeiten die Landesjugendsprecher weiter und möchten einen Leitfaden / Flyer für die „kleineren“ Jugendabteilungen erstellen.

Das Neugraben-Scheideholzer Team bedankte sich bei den Jugendsprechern für das kurzweilige G8 Treffen und wünschte sich eine weitere Beteiligung auf dem Weg die Schützenvereine fit für die Zukunft zu machen.


Neugraben-Scheideholzer Party bis zum nächsten Tag

Schützenkönigspaar André Siebert und Yvonne Helmerichs feierten einen unvergesslichen Königsball

 

Der Schützenverein Neugraben-Scheideholz hatte seine Vereinsmitglieder und seine befreundeten Schützenvereine zu Ehren seines Königspaares André Siebert und Yvonne Helmerichs ins Schützenheim eingeladen. Mit einem Glas Sekt oder Orangensaft empfingen sie mit ihren Adjutantenpaaren alle Gäste vor dem in den Farben des HSV und der DHL dekorierten Saal.

Unter dem Applaus der 160 Anwesenden marschierte das Königspaar mit ihren Adjutantenpaaren Florian und Aygul Hailer, René Böttcher-Symanski und Daniela Geschke, George und Angela Ritter sowie Gerd Wittleben ein. Der erste Vorsitzende Frank Schwarz stellte den DJ Tom mit der Sängerin Conny von den Untouchables vor und animierte sie zu einer stimmungsvollen Party. 


Anschließend begrüßte er die Gastvereine mit ihren Majestäten und die Vorstandsvertreter von den Schützenvereinen aus Hausbruch, zu Moorburg, Schierhorn und der SG Zoll sowie die anwesenden Ehrenmitglieder und Würdenträger des Schützenvereins Neugraben-Scheideholz. Schützenkönig André ergänzte den ersten Vorsitzenden mit der Vorstellung seiner persönlichen Gäste und teilte seine Freude über die hervorragende Vorbereitung durch seine Adjutantenpaare. Mit dem Lied von Jonathan Zelter – „Ein Teil von meinem Herzen“ – eröffnete das Königspaar den Ball.

Auch in diesem Jahr präsentierte die Showband ihre neu einstudierten Lieder. Als Highlight spielten sie für den HSV-Fan André das Lied von Abschlach!: „Mein Hamburg lieb ich sehr.“ Für ihre begeisternde Vorstellung bekamen die Musiker einen lang anhaltenden Applaus und vom Schützenkönig im Anschluss eine Getränkerunde am Tresen.

Damit aber noch nicht genug der musikalischen Bonbons: Nach der Melodie „Flieger grüß mir die Sonne“ sang eine Gruppe aus Neugraben-Scheideholzer Schützenschwestern und Schützenbrüder ein eigens für den Schützenkönig getextetes Lied, in dem es um Hobbys, berufliches, die aktive Vereinsarbeit und um die wertvolle Jugendarbeit des Schützenkönigs geht. Die Sänger übergaben dem Schützenkönig das eingerahmte Königslied und ließen sich von ihm zu einem Getränk einladen.

Unplanmäßig und zur Überraschung aller bat der erste Vorsitzende anschließend um etwas Aufmerksamkeit. Mit dem Ehrenvorsitzenden Bernhard Dassler sprach er über die langjährige wertvolle Vereinsarbeit des zweiten Vorsitzenden Gerald Siemen. Als Vertreter des Kreisverbandes Harburg Stadt übergab ihm der Ehrenvorsitzende unter dem Beifall der Anwesenden die hochverdiente Kreisnadel in Silber.

Selbstverständlich sorgte auch in diesem Jahr wieder eine von den Festleitern Dennis Schulz und Ulf Rosenthal organisierte Tombola mit vielen wertvollen Preisen, die größtenteils von Vereinsmitgliedern und wohlgesonnenen Sponsoren gestiftet wurden, für Hochspannung. Schützenkönigin Yvonne zog die ersten Gewinner. Als erstes konnte sich Conny Reich einen Preis aussuchen. Sie entschied sich für eine Wochenendreise nach Usedom, gestiftet von unserem Königspaar. Als nächstes wurde eine Losnummer vom Vizekönig des Schützenvereins Hausbruch Alt- und Neuwiedenthal, Horst Elkereit, gezogen. Der zweite Festleiter bedankte sich bei den Spendern und gab die Tanzfläche wieder frei. Alle weiteren Gewinne konnten direkt vom Ausstellungsort abgeholt werden.

Die stimmungsvolle Party nahm wieder ihren Lauf und endete um 02:00 Uhr mit einem Lagerfeuer. Ohne Musik blieben die letzten Partygäste mit dem Königspaar eine kurze Zeit im Schützenheim sitzen, ehe sie zum abschließenden Spiegeleieressen zu Aygul und Florian gingen.


Pläne für die Zukunft geschmiedet

Neugraben-Scheideholzer Neujahrsempfang wieder ein voller Erfolg

Der Neugraben-Scheideholzer Schützenkönig André Siebert und seine Königin Yvonne Helmerichs hatten die Mitglieder zum traditionellen Neujahrsempfang in die Gaststätte „Am Falkenberg" im Falkenbergsweg 56 eingeladen. Die Adjutantenpaare Florian und Aygul Hailer, René Böttcher-Szymanski und Daniela Geschke sowie der Adjutant und Vizekönig Gerd Wittleben kümmerten sich mit der Gastwirtin Martina Andreas um das Wohl der zahlreich erschienen Gäste.

Über 50 Vereinsmitglieder und Freunde folgten der Einladung und überbrachten ihre Grüße und Glückwünsche dem Schützenkönigspaar. Zum Brunch gab es für alle ein hervorragendes kalt-warmes Buffet und wer wollte, konnte zur Kaffeezeit ein oder mehrere Stücke Kuchen essen. Dazu servierten die Adjutantenpaare kalte sowie warme Getränke und es gab in gut gelaunter Atmosphäre viele ergiebige Gespräche für das neue Jahr 2020.

Der erste Vorsitzende Frank Schwarz bedankte sich im Namen des Vorstandes für die Organisation des Neujahrsempfanges und nutzte den Augenblick, die Mitglieder für ihren außergewöhnlichen Arbeitseinsatz im zurückliegenden Jahr zu loben und gab ihnen die besten Wünsche für das neue Jahr auf den Weg.


Die Anwesenden blieben bis in die Abendstunden und bedankten sich beim Schützenkönigsteam sowie der Gastwirtin für den schönen Tag.


Für uns geht es weiter!

Neugraben-Scheideholzer Pistolenschützen gehen in die Altersriege

Die Scheideholzer Pistolengruppe wurde Mitte der 80er-Jahre aus aktiven und um den Schützenverein Scheideholz verdienten Schützenbrüdern gegründet.  Jeden ersten Mittwoch im Monat schossen sie im Sommerhalbjahr zehn Schuss mit dem Revolver auf die 25 m entfernte 10er–Ringscheibe. Im Winterhalbjahr ging es auf den Luftpistolenstand und der Beste wurde mit zehn Schuss aus der LuPi ermittelt.

Norbert Ranft kümmerte sich die letzten Jahre um den reibungslosen Ablauf des Pistolenschießens. Dazu gehörte, dass zum Revolverschießen genügend 9-mm-Munition vorrätig war, dass die Pistolenscheiben zum nächsten Schießen wiederaufbereitet sind und dass alle Mitglieder der Gruppe über die nächsten Termine informiert waren. Mit Frank Schwarz kümmerte er sich zudem um die Sommer- und Weihnachtsfeiern.

 


Der Mitgliedsbeitrag der Pistolengruppe wurde monatlich gezahlt und der Kassierer der Pistolengruppe Jürgen Milter nahm das Geld ein und verwaltete es. Der Beitrag staffelte sich wie folgt:

-       1€, wenn das Mitglied mittwochs beim allgemeinen Schießtraining war;

-       2€, für jeden Mittwoch, den das Mittglied nicht beim allgemeinen Training war;

-       5€, wenn das Mitglied beim Treffen der Pistolengruppe gefehlt hatte.

Die Weihnachtsfeiern hatten es bis Ende 2010 in sich. Vor und nach dem Essen mussten drei Spiele absolviert werden. Die Besten erhielten einen Preis. Der erste bekam dazu einen Pokal, der letzte die rote Laterne. Der Festausschuss für das nächste Jahr wurde zum Beispiel aus vorher bestimmten Platzierungen ermittelt. Er hatte die Aufgabe, ein Sommerfest und die Weihnachtsfeier zu organisieren. Zum Essen gab es viele Jahre als Vorspeise eine Waldpilzsuppe, als Hauptgericht ein Wildbrett mit winterlichem Gemüse, Kroketten, Kartoffeln und zum Abschluss ein Dessert. Noch heute wird gerne aus der Zeit, als Klaus Bösch Wirt des Schützenheims war, erzählt. Auch die Getränkeauswahl erfüllte jeden einzelnen Wunsch.

Über 35 Schützenbrüder fanden sich zwischen 2000 und 2010 in der Pistolengruppe wieder. Bis Ende des letzten Jahres sank die Mitgliederzahl dann allerdings auf unter zehn und auf dem letzten Sommerfest 2019 beschlossen die verbliebenen „Pistolenschützen", sich der Altersriege im Schützenverein anzuschließen.

Die letzten Weihnachtsfeiern fanden in der Gaststätte „Zur Börse“ in der Francoper Straße statt. Zuerst kegelten die Anwesenden ihren Besten und den Pudelkönig aus. Wie in jedem Jahr gab es für den Pudelkönig und die Besten einen attraktiven Preis. Im Anschluss konnte sich jeder die Getränke und das Essen aus der Speisekarte aussuchen. Trotz des leicht fortgeschrittenen Alters der Pistoleros, hielten sie in der von Gerd und Yenis Krause geführten Gaststätte bis nach Mitternacht aus.

Es gibt viele Geschichten rund um die Pistolengruppe. Ein kleiner Ausschnitt:

 

2004 – Forellenangeln Gut Schnede

Jeder wollte so schnell wie möglich den ersten Fisch an Land ziehen. Frank war der erste, zwar hatte er den Haken nicht im Fisch, dafür in seiner Hand. Zum Glück war man bestens ausgestattet, um eine ambulante Operation vor Ort vornehmen zu können. Dr. Hättich, bewaffnet mit Zange und Ouzo, vollbrachte eine chirurgische Glanzleistung, in dem er den Haken entfernte, ohne die Hand zu amputieren.

Während die meisten Angler fünf bis sechs Fische an Land zogen, bissen die Forellen bei Sven Weide besonders gerne. Er hatte am frühen Nachmittag bereits 22 (!) am Haken.

 

2005 – Mit der Pistolengruppe auf große Fahrt

Mit der Barkasse „St. Pauli" schipperten wir, 18 Schützenbrüder aus der Pistolengruppe, alleine mit dem Kapitän und einer jungen Begleitung durch die Kanäle, Fleete und Gewässer im Hamburger und Harburger Hafen. André Josko und Sven Weide organisierten die Bootstour. An Bord gab es die üblichen Getränke sowie eine deftige Gulaschsuppe.

 

2007 – Pistolenschützen beim Tontaubenschießen

Sven Noack, Günther Cours und Christian Gieske bereiteten alles für das Gelingen des Tages vor. Kaffee, Mett-, Käse-und Lachsbrötchen zum Frühstück und dazu ein frisch gezapftes Jever vom Fass. Zuerst kamen die Viecher in einer Höhe von ca. 1 m Meter auf uns zu geflogen und wir mussten sie mit dem ersten oder zweiten Schuss treffen. Norbert Ranft und Sven Weide konnten das besonders gut und wurden mit einem Preis belohnt. Diese Übung war verhältnismäßig einfach, wenn man bedenkt, das die Tonteller auch aus einem Ober- und Unterhaus, mal von oben oder von unten, immer abwechselnd von links oder rechts über die Pläne flogen.

 

2011 – Ausflug zum Pferderennen nach Stove

Durch eine sehr gute Verbindung eines Scheideholzer Schützenbruders zum Organisator, konnte für unsere Pistolengruppe ein eigenes VIP-Zelt direkt an der Rennbahn aufgebaut werden. Nach einer anstrengenden Anreise mit der S-Bahn über Neugraben und Bergedorf ging es mit dem Bus nach Stove. Nachdem den Pistoleros die Grundregeln des Pferderennens erklärt wurden, wetteten sie mutig drauf los und gewannen am Ende einen guten Betrag von 2.500 €.


Training

Luftgewehr, Kleinkaliber, Pistole, LTS (Laserschießen) oder doch lieber mit Musikinstrumenten.

 Alle Informationen zum Training im Schützenverein Neugraben-Scheideholz.

Termine

Alle Wichtigen Termine, kommende Veranstaltungen und Sitzungen auf einem Blick

Verein

Wann ist der Verein entstanden? Was macht ihn so besonders? Alle Informationen rund um das Thema Vereinsgeschichte finden Sie hier! 


Werden Sie Mitglied!

TELEFON:  +49 (0) 0179 398 11 01

ADRESSE: Im Neugrabener Dorf 48b

                     21147 Hamburg

 

Folgen Sie uns!